Bei der Jugend auf Holz klopfen - Ich und mein Holz!

Fachkräftemangel herrscht bekanntlich in vielerlei Berufsbranchen.
Im Zuge der Aktionsreihe „Zukunft“ möchte der Studienkreis Schule & Wirtschaft nun den Fokus auf das Thema Holz lenken. 25 Aussteller machen am Sonntag im Büllinger Gewerbegebiet Morsheck auf die große Bandbreite der Berufsbilder dieses für die Region so wichtigen Wirtschaftszweiges aufmerksam.

[... Fachlehrer Frank Fritschen vom ZAWM St.Vith ist überzeugt, dass die jungen Menschen in der Ausbildung ausreichend auf ihre berufliche Karriere vorbereitet werden, obwohl sich die Zahl der Berufsbilder zusehends vervielfacht hat. Gab es damals nur den Möbel- und Bauschreiner, zu Deutsch Tischler und Zimmermann, existieren heute unzählige Berufsvariationen.
„Dem Schüler werden zwar einige Spezialisierungen angeboten. Aber es ist schwierig bzw. sogar unmöglich, ihn in ihn in alle Bereiche eintauchen zu lassen. Wir wollen dem Schüler ein Basiswissen vermitteln. Er soll ein möglichst breites Standbein erhalten. Den letzten Schliff erhält der Handwerker ohnehin erst mit der Berufserfahrung in den Betrieben. Während es früher verpönt war, wenn ein junger Geselle den Betrieb mehrmals gewechselt hatte, wird es heute als positiv angesehen. Schließlich konnte er in den unterschiedlichsten Bereichen Erfahrungen sammeln. Es ist ein lebenslanges Lernen“, bestätigt Frank Fritschen. ...]

 

>>> Hier finden Sie den vollständigen GE-Artikel vom 25.04.2018