Besuch der "EUREGIO Wirtschaftsschau Aachen"

Ein Bericht von Mark Kaijser, angewandte Betriebslehre

"Am 22. März 2017 besuchten wir, die Klasse des ersten Jahres in angewandter Betriebslehre des ZAWM St.Vith, die EUREGIO Wirtschaftsschau in Aachen. Um 12 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Gelände des "ALRV" (CHIO), dort fand die Veranstaltung statt.

Begrüßt wurden wir von einem riesigen "Lindt – Hasen". Das zeigt, wie sehr jedes Unternehmen versucht, sich bestmöglich und eindrucksvoll zu präsentieren. Beim Betreten der Eingangshalle wurde mir erst klar, wie umfassend diese Wirtschaftsschau ist und wie viele Aussteller dort vertreten sind.

Konkret bedeutet das: Rund 300 Aussteller, verteilt auf 18 Hallen und mehreren Freigeländen. Jede Halle hatte einen bestimmten Themenbereich, so zum Beispiel "Haus & Garten", "Wellness & Gesundheit" und "Mode & Beauty".

Mir ist aufgefallen, dass (fast) jeder Aussteller versuchte, seine Ware oder seine "Innovation" schon fast aufdringlich an den Mann zu bringen. Hat man zum Beispiel nur nach einer kurzen Info gefragt, so wurde einem teilweise das Produkt in allen Farben und Formen angeboten.

Einige Aussteller ließen die potentiellen Kunden auch direkt und kostenlos ihr Produkt ausprobieren, so konnten beispielsweise Gewürze direkt getestet werden und Gesellschaftsspiele vor Ort gespielt werden. Es gab auch eine Modenschau und die Unternehmen machten mit Gewinnspielen auf sich aufmerksam. Außerdem wurden viele "Geschenke" verteilt.

Im Großen und Ganzen war es ein gelungener und interessanter Tag. Mir ist aufgefallen, wie viel Mühe (und Geld) Firmen aus den unterschiedlichsten Bereichen darin investieren, sich möglichst gut darzustellen, um künftige Kunden zu locken.

Mich als angehender Elektriker hat vor allem das Thema "Elektromobilität" interessiert. So wurden im Eingangsbereich sehr teure Modelle von "Mercedes" präsentiert und einige Meter weiter wurden die Elektroautos als Autos der Zukunft angepriesen. In welche Richtung und vor allem in welchem Tempo sich der Automarkt entwickelt, das bleibt abzuwarten. Meiner Meinung ist das Thema Elektromobilität schon längst keine Zukunftsmusik mehr."