Mehr Lehrlinge, aber noch keine Trendwende in Ostbelgien

Nach einer mehrjährigen Talfahrt zieht die Zahl der abgeschlossenen Lehrverträge in Ostbelgien erstmals wieder an. 243 Jungen und Mädchen haben sich in diesem Jahr für eine mittelständische duale Ausbildung entschieden. Problematisch bleibt allerdings die Zahl der unbesetzten Lehrstellen (131), die 2018 nochmals deutlich angestiegen ist.

Nicht erst seit gestern bildet der Emmelser Familienbetrieb DE.Ko Design & Wohnen ostbelgische Lehrlinge aus. In diesem Jahr hätte die Familie Kohnen gerne einer neuen Nachwuchskraft die Pforten geöffnet. „Doch leider ließ sich der passende Kandidat nicht finden“, erklärt Schreinermeister Martin Kohnen, der genauso zum Betrieb gehört wie Bruder David, Vater Erwin und Mutter Ingrid. „Nächstes Jahr werden wir uns wieder auf die Suche begeben. Doch wird es nicht einfach, weil der angehende Lehrling nicht nur handwerkliche Kompetenzen mitbringen, sondern auch im direkten Kundenkontakt Geschick beweisen muss.“ Neben den Familienmitgliedern sind noch zwei Gesellen und Lehrling Mirco George im Emmelser Betrieb beschäftigt. Letzterer befindet sich im zweiten Lehrjahr: „Die Arbeit mit Holz hat mir auf Anhieb Spaß gemacht“, sagt der 20-Jährige, der sich im Betrieb der Familie Kohnen äußerst wohlzufühlen scheint.

 

>>> Den vollständigen GE-Artikel vom 9.11.2018 gibt es hier.