Norderstedt 2014

Résumé des Praktikumsbesuches

Bereits zum dritten Mal in Folge absolvierten Schülerinnen des 2. Jahres Einzelhandel ein vierzehntägiges Auslandspraktikum in Norderstedt bei Hamburg. Diese Praktika werden im Rahmen eines EU-Projektes angeboten, welches das ZAWM St. Vith und das BBZ (Berufsbildungszentrum) Norderstedt gemeinsam betreuen.

Caroline, Jennifer und Diandra hatten sich für dieses Auslandspraktikum entschieden und haben es nicht bereut.

Caroline: „Die Erfahrung, in einem Land zu arbeiten, meinen Horizont und etwas für mein Selbstbewusstsein zu tun, das war für mich ausschlaggebend, mich für dieses Praktikum anzumelden. Und meine Erwartungen sind nicht enttäuscht worden. Ganz im Gegenteil, ich würde es sofort wieder tun.“

So beschreiben es auch Diandra und Jennifer. Diandra, die eine Ausbildung zur Buchhändlerin macht, war bei Dodendorf in Kaltenkirchen in der Teppichabteilung untergebracht, Caroline dort in der Spielwarenabteilung. Jennifer, die eigentlich Baufachhändlerin, war in Norderstedt bei Pflanzen und Floristik Lüdemann. „Es hat mir so viel Spaß gemacht und ich wusste gar nicht, dass ich das Talent zum Blumenbinden habe.“

Untergebracht waren die drei in einer Ferienwohnung. „Auch das war für uns seine neue Erfahrung. Nicht nach Hause kommen und Mama hat gekocht, nein, auch das gemeinsame Einkaufen und Kochen fanden wir positiv und bereichernd.“

Bei ihrem Aufenthalt hatten die drei auch Gelegenheit, Maxime Lejoly aus Weywertz zu treffen. Maxime war einer der ersten Schüler des ZAWM, der am Auslandspraktikum in Norderstedt teilgenommen hat. Er hat damals einen derart positiven Eindruck hinterlassen, dann man ihm eine Anstellung als Juwelier im Praktikumsbetrieb angeboten hat. Nach Beendigung seiner Lehre und einer kurzen, intensiven Weiterbildung als Diamantenfachhändler arbeitet er nun schon seit August 2013 in Hamburg.

„Ich bin in Hamburg angekommen“ so Maxime. „In St. Vith und Umgebung hätte ich nicht die Gelegenheit gehabt, mich so in meinem Beruf zu entfalten. Uhren- und Schmuckgeschäfte sind bei uns in der Region oftmals in Familienhand und werden auch so geführt. Hier in Hamburg habe ich Aufstiegschancen. So bin ich jetzt schon Filialleiter und habe Mitarbeiter zu führen.“

Und auch privat hat sich Maxime sehr gut in Hamburg eingelebt. So übernahm er gemeinsam mit Susanne Witte, der betreuenden Leiterin vor Ort, eine Führung durch die Speicherstadt und durch den Hamburger Hafen. Er wusste von besonders guten Lokalen zu berichten und vor allen Dingen zeigte er, wo „Shopping“ in Hamburg angesagt ist.

Die Verantwortlichen des ZAWM und des BBZ freuen sich natürlich über dieses Resultat ihres gemeinsamen Projektes. „Wie schön, dass uns die EU solche Austauschprojekte ermöglicht“ war der einheitliche Tenor von Susanne Witte und Laura Krämer. Und auch für die kommenden Jahre ist ein Austausch fest vorgesehen. Im Herbst 2014 werden bis zu 5 Praktikanten aus Norderstedt die Eifel besuchen. Dann geht es „von der großen Stadt aufs platte Land“.