EcoSop = Economie et stage d'observation
Ökonomie und Schülerorientierungspraktikum

Das Grundprinzip von diesem Projekt

In Europa hat die Jugendarbeitslosigkeit drastische Ausmaße angenommen. Sie ist regional zwar sehr unterschiedlich ausgeprägt, aber überall müssen Strategien entwickelt werden, um die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen.
Mit der Jugendarbeitslosigkeit einher geht eine hohe Zahl von Schulabbrechern und von Jugendlichen, die ihre Berufsausbildung abbrechen. Diese Zahlen schwanken zwar zwischen den einzelnen Ländern und vor allem im Hinblick auf die Ausbildungszweige. Diese Zahlen gilt es zu reduzieren. Eine vordringliche Maßnahme ist dazu eine bessere Berufswahlvorbereitung sowie die Verbesserung der Kompetenzen, die die Jugendlichen auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. In einem europäischen Arbeitsmarkt ist hierbei der Erwerb von fremdsprachlichen Kometenzen unerlässlich. Diese Kompetenzen gilt es bei Schülerinnen und Schülern ebenso zu steigern wie bei jungen Nachwuchskräften in Unternehmen und Betrieben, um diese für den europäischen Austausch und die grenzüberschreitende Berufsperspektive ebenso vorzubereiten wie ihnen auch zusätzliche Managementqualitäten an Hand zu geben.
Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Schule die schulische Integration von Schülern mit Migartionshintergund unterstützen muss, um auch auf diesem Weg die Reduzierung der Quote der Schülerinnen und Schülern ohne Schulabschluss zu erreichen. Genauso leistet das Projekt einen Beitrag zur Chancengleichheit, indem die Praktikumsplätze ohne Ansehen des Geschlechtes vergeben werden. Daneben bleiben als übergeordnete Zeile das interkulturelle Lernen und das Lernen von Fremdsprachen wichtige Elemente des Projektes.

Das Projekt knüpft an ein INTERREG IVA-Projekt mit dem Titel EduNEt: Education, Network, Schule und Wirtschaft, dass im SaarLorLux-Raum durchfeührt wird und erweitert die Perspektive dieses Projektes, das nur in der Großregion auf Europa ausgedehnt und das Netzwerk Schule und Betrieb wird dementsprechend ausgebaut.
Des Weiteren wird wird ein neuer Ansatz zur Steigerung der Motivation der Schülerinnen und Schüler gewählt, der sie zusätzliche Perspektiven für ihre Berufswahl entwickeln lässt. Über Berufswahlvorbereitung und Schülerorientierungspraktikum sollen die Schülerinnen und Schüler Einsicht in die Notwendigkeit einer hochqualifizierten schulischen Ausbildung erhalten und die Bereitschaft entwickeln, die Schule bis zu einem qualifizierten Abschluss weiterzuführen und nach der Schule einen Hochschulabschluss anzustreben. Genauso gilt es natürlich auch die Förderung von Unternehmergeist im Schulunterricht zu unterstützen und den Schülern zu verdeutlichen, wie unternehrmerisches Denken und Handeln bewusst eingesetzt wird und wie mit neuen und kreativen Herangehensweise erfolgreich an Probleme herangegangen wird.
Es gilt ein Konzept zu erstellen im Zusammenspiel zwischen Schule und Wirtschaft, das die Förderung der Berufswahlvorbereitung im Schulunterricht länderübergreifend unterstützt, Verbindungen zwischen den Bereichen herstellt und vorhandene Ansätze nützt und so flexiblere Lernweg eröffnet.

Am 20., 21. und 22 November 2014 fand das erste Treffen der Partner des EU-Projektes KA2 ECOSOP im Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeum in Perl statt.
Dank Herrn Volker Staudt, Direktor des Schengen-Lyzeums, der Schule "Le Rebours" und den Partnern (Le printemps, die Volksbank Untere Saar eG, dem Landkreis Merzig-Wadern und dem ZAWM) konnte die Strategie des Projektes ausgearbeitet werden. Das Projekt ermöglicht Lehrlingen, während 14 Tagen ein Praktikum bei den obengenannten Partnern in Deutschland, dem Saarland und Frankreich zu absolvieren.

Die Projektpartner